Einkommensrunde 2013

BBB: Faire Löhne – für Arbeitnehmer und Beamte!

Morgen beginnen die Tarifverhandlungen in Berlin und läuten damit die Einkommensrunde 2013 ein. Eine Einkommensrunde, die nicht nur die Tarifbeschäftigten der Länder, sondern auch die Beamtinnen und Beamten in Bayern betrifft. „Wir wollen einen hervorragenden öffentlichen Dienst! Den müssen wir auch fair bezahlen!“, so Rolf Habermann, Vorsitzender des Bayerischen Beamtenbundes (BBB). Der Beamtenbund fordert 6,5 Prozent. Habermann: „Wir gehen selbstbewusst in die Verhandlungen!“

 

„Die Tarifverhandlungen werden hier in Bayern von den Beschäftigtengruppen mit großer Solidarität angegangen“, so der BBB-Chef, und das dank der klaren Worte von Finanzminister Dr. Markus Söder. Er hat bereits im Vorfeld erklärt, dass die Tarifeinigung ohne Abstriche auf Beamtinnen und Beamte übertragen wird.

 

Bei den Bundes- und Kommunalbeschäftigten gab es zuletzt 6,5 %. „Das ist auch für uns der Maßstab“, betont der Vorsitzende. Die Einkommensentwicklung im öffentlichen Dienst der Länder ist in den letzten Jahren deutlich hinter diesen Vorgaben und auch der privaten Wirtschaft zurückgeblieben. „Die Beschäftigten haben ein Anrecht auf einen fairen Anteil an der Einkommensentwicklung in Deutschland. Und sie sind entschlossen, ihre legitimen Interessen durchzusetzen“, stellt Habermann klar. Vom Aufschwung hätten auch die öffentlichen Haushalte profitiert. „Dann darf der Aufschwung aber auch nicht vor den Geldbeuteln der Beschäftigten halt machen!“, verlangt der BBB-Chef.

 

Wer qualifizierten Berufsnachwuchs gewinnen wolle, müsse ihm in Zeiten knapper werdender Arbeitskräfte Anreize bieten, so Habermann und warnt: „Sonst wird sich bald keiner mehr für den öffentlichen Dienst entscheiden“.