Landtagsspitze der Freien Wähler trifft BBB-Vorsitzenden zum Gespräch

Hubert Aiwanger, den Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler im Bayerischen Landtag, sowie seinen Parteikollegen, den Landtagsvizepräsidenten Peter Meyer traf BBB-Vorsitzender Rolf Habermann zu einem intensiven Meinungsaustausch.

 

Alle Gesprächsteilnehmer waren sich einig in der Forderung nach einer schnellstmöglichen Besoldungsanpassung und der gleichzeitigen Notwendigkeit, die aktuellen Sparbeschlüsse, insbesondere die Wiederbesetzungssperre, sofort zu beseitigen.

 

Fraktionsvorsitzender Aiwanger hält die Nullrunde für einen schwerwiegenden Fehler. Damit habe man die Beamtinnen und Beamten in Bayern in nicht nachvollziehbarer Weise ohne Not vor den Kopf gestoßen.

 

Für die Freien Wähler ist ein leistungsfähiger öffentlicher Dienst auch weiterhin ein wichtiger Schwerpunkt. Insbesondere sprachen sich Aiwanger und Meyer gegen weitere Privatisierungen aus. Seitens ihrer Partei wolle man die bisherigen Privatisierungen unter dem Motto „Was ist besser geworden?“ überprüfen.

 

Aiwanger sieht im Berufsbeamtentum das Rückgrat des Staates. Nur der Beamtenstatus garantiere die Streikfreiheit und nur damit bleibe die Funktionsfähigkeit des Staates erhalten.

BBB-Vorsitzender Rolf Habermann im Meinungsaustausch mit Hubert Aiwanger (Mite) Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Bayerischen Landtag und Landtagsvizepräsidenten Peter Meyer. BBB-Vorsitzender Rolf Habermann im Meinungsaustausch mit Hubert Aiwanger (Mite) Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Bayerischen Landtag und Landtagsvizepräsidenten Peter Meyer.