Staatsminister Thomas Kreuzer und BBB-Chef Rolf Habermann:

Bayern braucht auch künftig qualifiziertes Personal!

Zu einem eingehenden Meinungsaustausch traf sich BBB-Chef Rolf Habermann mit dem Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Thomas Kreuzer. Der BBB-Vorsitzende legte Minister Kreuzer die Forderungen und Erwartungen des Bayerischen Beamtenbundes an den kommenden Doppelhaushalt 2013/2014 dar. Schwerpunktmäßig ging er dabei auf die Notwendigkeit weiterer Beförderungen im Rahmen des Neuen Dienstrechts beginnend zum 1. Januar 2013, der Rückführung der Wiederbesetzungssperre, der Wiederbelebung der Leistungsbezahlung durch eine entsprechende finanzielle Ausstattung sowie der Rücknahme der Absenkung der Eingangsbesoldung ein. Staatsminister Thomas Kreuzer sagte eine intensive Überprüfung zu.

 

Ausführlich wurde auch über die künftige Personalgewinnung des Freistaates Bayern gesprochen. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass Bayern auch künftig qualifiziertes Personal benötigt und entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen. Habermann wies eindringlich darauf hin, dass es nur bei Schaffung attraktiver Beschäftigungsbedingungen, wozu auch eine konkurrenzfähige Eingangsbesoldung gehöre, gelingen werde, hier im Wettbewerb mit der freien Wirtschaft bestehen zu können. Die demographische Entwicklung sei bereits jetzt spürbar. Die Nullrunde in 2011 sowie die Absenkung der Eingangsbesoldung im Rahmen der Sparbeschlüsse sei hier absolut kontraproduktiv gewesen.

Staatsminister Thomas KreuzerStaatsminister Thomas Kreuzer