BBB im Gespräch mit Christian Ude

 

Mit Oberbürgermeister Christian Ude, dem SPD-Kandidaten für die Ministerpräsidentenwahl im kommenden Jahr, ist BBB-Vorsitzender Rolf Habermann am 8. November zu einem Meinungsaustausch zusammengetroffen.

 

Das Gespräch nahm er zum Anlass, den BBB und seine Mitgliedsverbände näher vorzustellen sowie die wesentlichen Zielsetzungen der gewerkschaftspolitischen Arbeit des Verbands darzulegen. Es wurden Gemeinsamkeiten in den politischen Zielen sondiert. Insbesondere in der Notwendigkeit der weitergehenden Flexibilisierung der Altersgrenzen für den Eintritt in den Ruhestand – mit den nötigen Kontroll- und Bezahlungsmechanismen – zeigte sich Übereinstimmung. Beim Beamtenstatus war man sich einig, dass dieser in jedem Fall ein Streikrecht ausschließt.

 

Erörtert wurde auch das Problem der zukünftigen Finanzierung der Alterssicherungssysteme. Im Bereich der Versorgung bezeichnete Ude die unterlassene ausreichende Vorsorge als „rein staatliches Versäumnis“.